FinanzBusiness

Commerzbank ist im März im MDAX-Aktie mit höchstem Handelsvolumen

Volatilität beschert hohe Zuwächse bei Handelsvolumina der Deutschen Börse im Vergleich zum Vorjahr

Logo der Commerzbank | Foto: picture alliance/Revierfoto/Revierfoto/dpa

KÖLN - An den Kassamärkten der Deutschen Börse Gruppe wurde im März ein Handelsvolumen von 300,7 Mrd. Euro erzielt (Vorjahr: 130,3 Mrd. Euro). Davon entfielen 259,6 Mrd. Euro auf Xetra (Vorjahr: 117,8 Mrd. Euro), womit der durchschnittliche Xetra-Tagesumsatz bei 11,8 Mrd. Euro lag, Mitteilung von Deutsche Börse am Mittwoch. Am Handelsplatz Börse Frankfurt wurden 8,4 Mrd. Euro umgesetzt (Vorjahr: 2,9 Mrd. Euro) und an der Tradegate Exchange 32,7 Mrd. Euro (Vorjahr: 9,6 Mrd. Euro). Bei den MDAX-Werten lag Commerzbank AG mit 1,8 Mrd. Euro Umsatz vorn.

Nach Wertpapierarten entfielen im gesamten Kassamarkt auf Aktien 256,8 Mrd. Euro. Im Handel mit ETFs/ETCs/ETNs lag der Umsatz bei 39,0 Mrd. Euro. In Anleihen wurden 1,0 Mrd. Euro umgesetzt, in Zertifikaten 3,3 Mrd. Euro und in Fonds 0,6 Mrd. Euro.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Bankenaufseher fordern mehr Vorsicht bei Cyberdevisen

Die Institute sollen bei der Hinterlegung von Eigenkapital als Sicherheit für mögliche Verluste aus Kryptodevisen möglichst konservativ agieren, mahnt der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht. Er fordert unter anderem ein Limit für das Engagement der Banken.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch