FinanzBusiness

Offiziell: Aus Commerzbank Arena wird Deutsche Bank Park

Bundesligist Eintracht Frankfurt und Deutsche Bank schließen Vertrag über Namenssponsorschaft bis 2027

Die Commerzbank Arena in Frankfurt am Main ist Spielstätte von Eintracht Frankfurt | Foto: picture alliance/Heiko Becker

KÖLN - Die Fußball-Heimstätte von Eintracht Frankfurt wird zukünftig "Deutsche Bank Park" heißen. Wie der Bundesligist am Mittwoch bestätigte, hat der Vertrag mit dem neuen Namenssponsor eine Gültigkeit bis mindestens zum 30. Juni 2027, mit der Option zur Verlängerung. Über die Höhe der jährlichen Sponsoring-Kosten haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart, hieß es. Die Frankfurter Bank löst die Commerzbank ab, die 15 Jahre Namenssponsor gewesen ist.

"Aufgrund der aktuellen Corona-Krise wollten Eintracht Frankfurt und die Deutsche Bank zu einem späteren Zeitpunkt umfassender über die Eckpfeiler der Partnerschaft und das Konzept des Deutsche Bank Parks informieren", teilte die Eintracht mit. Wie die "Bild"-Zeitung am Mittwoch berichtete, werde dem Frankfurter Bundesligisten der Vertrag in den nächsten sieben Jahren rund 38 Millionen Euro einbringen.

"Dabei geht es nicht nur um Sport-Sponsoring und Namensrechte, sondern auch darum, gemeinsam neue digitale Geschäftsmodelle und Produkte zu entwickeln, die weit über das heutige Stadionerlebnis hinaus im Alltag der Menschen eine Rolle spielen", hieß es.

Mehr von FinanzBusiness

Neustart mit Fragezeichen: Die Girocard wird digital

Im stationären Handel ist sie die Nummer eins, bereits 3,2 Milliarden Mal wurde in Deutschland 2022 mit der Girocard gezahlt. Trotzdem ist ihre Innovationsfähigkeit Gegenstand von Diskussionen - auch auf der ”DK Info”.

Commerzbank erhöht Vorsorge für die polnische MBank

Am Ergebnisziel für das Gesamtjahr halte die Commerzbank aber fest, betonte Finanzvorständin Bettina Orlopp. Das Konzernergebnis soll laut Prognose bei über einer Milliarde Euro liegen. Die MBank wird dagegen in die roten Zahlen rutschen.

Leon Merx geht vom Mutter- zum Tochterunternehmen

Er wird künftig Co-Geschäftsführer bei Wallis, einer Innovationseinheit der Sparkassen-Finanzgruppe. Der API-Spezialist Wallis gehört zur Star Finanz, einem Unternehmen der Finanz-Informatik, dem IT-Dienstleister der Sparkassen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen