FinanzBusiness

Anfragen nach KfW-Hilfskrediten schnellen in die Höhe

KfW rechnet mit bis zu 100.000 Anträgen

FRANKFURT - Der Zeitdruck ist gewaltig: Die ersten KfW-Hilfskredite sind bereits in der ersten Woche des staatlichen Sonderprogramms ausgezahlt worden. Banken und Sparkassen werden geradezu überrannt von Anfragen.

Bis Mittwochabend lagen der staatlichen Förderbank KfW 195 Anträge über insgesamt 4,8 Milliarden Euro vor. "Wir erhalten Kreditanträge über alle Größenklassen verteilt, der Schwerpunkt liegt jedoch bei kleinvolumigeren Kreditanträgen bis eine Million Euro", sagte eine KfW-Sprecherin in Frankfurt. "Die KfW ist darauf vorbereitet, auch hohe Stückzahlen von Krediten zu bearbeiten." KfW-Chef Günther Bräunig sagte dem "Handelsblatt" (Freitag), er stelle sich auf bis zu 100 000 Anträge ein.

Seit dem 23. März können Firmen Mittel aus dem KfW-Sonderprogramm bei ihrer Hausbank beantragen. Die staatliche Förderbank - und damit die öffentliche Hand - übernimmt den Großteil des Risikos für den Fall, dass Unternehmer das Geld nicht zurückzahlen können.

Bei Betriebsmittelkrediten und Investitionen kleiner und mittlerer Unternehmen trägt die KfW 90 Prozent des Kreditrisikos. Bei größeren Firmen sind es 80 Prozent. Für Kredite bis drei Millionen Euro pro Unternehmen verzichtet die KfW auf eine eigene Risikoprüfung. Bei Summen bis zehn Millionen Euro gibt es eine vereinfachte Prüfung. Die Zinsen liegen je nach Größe des Unternehmens zwischen 1 und 2,12 Prozent bei Krediten mit fünf Jahren Laufzeit.

Banken und Sparkassen wollen die Kreditanträge weiterhin sorgfältig geprüft, auch wenn Druck aus dem Markt kommt. Banken müssten "die Risiken weiter im Blick behalten", sagte etwa Stefan Bender, Leiter Unternehmensbank Deutschland der Deutschen Bank. "Wie lange die Bonitätsprüfung dauert, hängt auch vom jeweiligen Kunden und seinem Risiko ab. Und klar ist auch: Wenn der Kunde schon vor der Corona-Krise massive Probleme hatte, sein Geschäft fortzuführen, bekommt er möglicherweise keinen Förderkredit." Bei Deutschlands größtem Geldhaus seien innerhalb der ersten drei Tage mehr als 10 000 Kundenanfragen aller Größenordnungen eingegangen. "Auch wir haben unsere Prozesse deutlich vereinfacht und konnten schon in den ersten Stunden Kreditzusagen geben", sagte Bender.

Auch die Commerzbank setzt auf Tempo, verweist aber ebenfalls auf die Notwendigkeit einer genauen Prüfung der Anträge. "Die 90-prozentige Haftungsübernahme des Staates hilft natürlich bei der Bewilligung von Krediten, aber sie ersetzt nicht die individuelle Risikoprüfung", sagte der Firmenkundenchef des Instituts, Roland Boekhout, der dpa. "Eine Komplettübernahme der Haftung würde den Prozess natürlich noch beschleunigen." Boekhout Hinweis geht nach Berlin: Aus der Wirtschaft waren Forderungen laut geworden, die Bundesregierung solle die Hilfskredite zu 100 Prozent absichern, um das Geld so noch schneller an die Firmen zu bringen.

Mehr als 200.000 Anfragen an Sparkassen

Besonders viel zu tun haben die Sparkassen. Das Interesse der Firmenkunden sei riesengroß, sagte ein Sprecher des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands gegenüber Finanzbusiness. "Stand Donnerstag Mittag haben die Sparkassen über 200.000 Anfragen entgegen genommen und Beratungen durchgeführt." Wie viele Anträge bereits an die KfW weitergeleitet wurden, dazu lagen noch keine Zahlen aller Institute vor. "Die Sparkassen konzentrieren alle zur Verfügung stehenden Kräfte", so der Sprecher. "Dazu haben die Institute zum einen die normalen Kundenberatungen auf ein Minimum reduziert, teilweise wurden Filialen für den Publikumsverkehr geschlossen."

Mehr von FinanzBusiness

VR-Bank Salzungen Schmalkalden: Die Fusion kann kommen

Für den Vorstandsvorsitzenden mag juristisch noch nicht alles ausgestanden sein, das Institut selbst vollzieht trotzdem den nächsten Schritt: nach Hessen. Der Zusammenschluss mit der Raffeisenbank Borken greift rückwirkend zum 1. Januar. 

Lesen Sie auch

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob