FinanzBusiness

Hohes Wachstum treibt Kreditvergabe der Genossen auf Rekordhoch

Der Bundesverband der Deutscher Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) hat 2021 mehr Kredite an die Wirtschaft ausgereicht als im vergangenen Jahr. Die Genossenschaftsbanken seien hier ein zuverlässiger Partner gewesen, sagt BVR-Präsidentin Marija Kolak.

BVR-Präsidentin Marija Kolak | Foto: picture alliance/dpa | Kay Nietfeld

Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) meldet ein weiterhin anhaltendes hohes Kreditwachstum.

"Die Genossenschaftsbanken erweisen sich auch in schwierigen Zeiten als zuverlässiger Partner. Sie sind da, wenn es um passgenaue Lösungen für ihre Privat- und Firmenkunden geht", sagte BVR-Präsidentin Marija Kolak laut einer Pressemitteilung.

Die Genossen haben dem BVR zufolge im Geschäftsjahr 2021 mehr Kredite denn je vergeben - und das, obwohl die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands im zweiten Halbjahr 2021 merklich an Fahrt verloren hat. In Zahlen heißt das: Im Verleich zum Vorjahr stieg das Kreditgeschäft bis Ende 2021 um knapp sieben Prozent auf 710 Mrd. Euro.

Vor allem der Mittelstand hat sich in der Coronakrise als robust erwiesen sowie als Motor der einsetzenden wirtschaftlichen Erholungsphase.

BVR-Präsidentin Marija Kolak

"Vor allem der Mittelstand hat sich in der Coronakrise als robust erwiesen, sowie als Motor der einsetzenden wirtschaftlichen Erholungsphase", sagte Kolak. Trotz anhaltender Unsicherheiten über den weiteren Pandemieverlauf würden die Kreditrisiken weiterhin als niedrig und gut beherrschbar eingeschätzt.

Im Privatkundenbereich erhöhten sich die Kreditbestände um rund sechs Prozent auf 342 Mrd. Euro, während die Kredite an Firmenkunden - einschließlich sonstiger Kunden - um etwas mehr als sieben Prozent auf 368 Mrd. Euro gesteigert wurde.

Außerdem gebe es im Wohnimmobilienmarkt weiterhin Wachstum. So stieg der Bereich der gewerblichen Immobilien- und Wohnungsbaukredite dem BVR zufolge voraussichtlich um rund zwölf Prozent auf 111 Mrd. Euro.

Bei den Privatkunden stiegen die Wohnungsbaukredite mit voraussichtlich acht Prozent auf gut 303 Mrd. Euro. Insgesamt rechnet der Verband bei den Wohnungsbaukrediten mit einem Wachstum von rund neun Prozent auf 414 Mrd. Euro.

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen