FinanzBusiness

EZB nimmt Dividendenstopp im Juli auf Wiedervorlage

Banken, die Dividenden an ihre Aktionäre zahlen oder Aktien zurückkaufen wollen, müssen laut EZB profitabel sein – und eine robuste Kapitalentwicklung haben.

Andrea Enria, Vorsitzender der EZB-Bankenaufsicht | Foto: picture alliance / Wolfgang Minich

Die Bankenaufseher der EZB wollen im Juli entscheiden, ob die in der Corona-Krise verhängten Beschränkungen von Dividenden-Zahlungen der Geldhäuser aufgehoben werden.

"Wir haben eine Entscheidung in unserem Board für den 23. Juli anberaumt und wir werden das kurz danach kommunizieren", sagte EZB-Chefbankenaufseher Andrea Enria am Dienstag auf einer Online-Veranstaltung.

Noch gilt: Stichtag Ende September

Die Bankenwächter der Europäischen Zentralbank hatten wegen der Corona-Krise die Geldhäuser dazu aufgerufen, bis Ende September des laufenden Jahres entweder keine oder nur in begrenztem Umfang Dividenden zu zahlen oder Aktien zurückzukaufen. Banken, die Dividenden an ihre Aktionäre zahlen oder Aktien zurückkaufen wollten, müssen laut EZB profitabel sein und eine robuste Kapitalentwicklung haben.

EZB hebt Dividendenstopp für Banken auf - aber nur teilweise 

Mehr von FinanzBusiness

Fintech Genocrowd startet erste Immobilienfinanzierung

Der von der Raiffeisenbank im Hochtaunus initiierte Schwarmfinanzierer sammelt bei Privatinvestoren Gelder für ein Projekt in Leipzig. Vertrieb-Bereichsleiter Christian Zilch stellt im Gespräch mit FinanzBusiness die nächsten Pläne vor.

Matthias Wissmann fährt in die Bankenbranche ein

FinanzBusiness Profil: Wissmann war 30 Jahre lang Politiker, anschließend sattelte er als langjähriger VDA-Präsident zum Lobbyisten um. In den vergangenen Jahren zog er vermehrt in Beiräte im Finanzsektor ein, nun auch bei Houlihan Lokey.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen