FinanzBusiness

"Die Digitalisierung darf nicht mit der Gießkanne über die Banken verteilt werden", sagt Markus Merz

Der frischgebackene Bezirkspräsident des Genossenschaftsverbands Bayern im Regierungsbezirk Unterfranken spricht im Interview mit FinanzBusiness über die digitalen Bedürfnisse kleinerer Volks- und Raiffeisenbanken, über die Zukunft der Filiale und wie ein Institut auch ohne Filiale nah beim Kunden sein kann.

Markus Merz | Foto: Volksbank Raiffeisenbank Rhön-Grabfeld

Lesen Sie diesen Beitrag unentgeltlich

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal.

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Commerzbank kann weibliche IT-Kräfte für sich gewinnen

Marion Eberle-Herrmann, Bereichsvorständin der Commerzbank, will mit ihrem Linkedin-Beitrag neue Kolleginnen anlocken, denn sie ist überzeugt: IT ist nicht nur was für Männer. Der Aufruf scheint Früchte zu tragen, erfuhr FinanzBusiness.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen