FinanzBusiness

Hamburger Förderbank setzt auf App bei Identifizierung von Selbstständigen

Laut App-Entwickler Nect erfolgte die Implementation binnes einen Tages.

Eingang der IFB Hamburg | Foto: IFB Hamburg

Die Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB) hat sich für eine App der Firma Nect entschieden, um Solo-Selbstständige, die staatliche Hilfen beantragen, identifizieren zu können.

Laut Nect waren die Schnelligkeit und die Sicherheit seiner Technik ausschlaggebend für den Zuschlag. "Die Soforthilfe für Solo-Selbstständige musste schnellstmöglich umgesetzt werden, daher wurde die Technologie innerhalb eines Tages implementiert", so Nect in einer Mitteilung. Die Firma ergänzte: “Das schnelle Handeln und die sofortige Umsetzung konnten Missbrauch verhindern und Steuergelder schonen.”

“Unser schnelles Handeln und die sofortige Umsetzung konnten Missbrauch verhindern und Steuergelder schonen.”

Nect GmbH, Hamburg

Solo-Selbstständige erhalten einen Link zu Nects Identifizierungsapp, nachdem den Antrag von der IFB akzeptiert wird. Eine Anfrage bei der IFB, wie viele Solo-Selbstständige die Nect-App mittlerweile nutzen, war von der Förderbank am Freitag nicht zu erhalten.

Gewinn der IFB Hamburg bricht 2019 ein

Die staatliche IFB Hamburg wurde 1953 gegründet und konzentriert ihre Förderungsaktivitäten in den Bereichen Wohnraum- und Stadtentwicklung sowie Wirtschaft und Umwelt. Sie finanziert Projekte durch Darlehen, Zuschüssen und Beteiligungen.

Die Förderbank hat eine Bilanzsumme  von 5,6 Mrd. Euro sowie 264 Mitarbeiter. Im Jahr 2019 betrug ihr Gewinn 607 Mio. Euro, was einem Minus von zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahr entsprach.

Mehr von FinanzBusiness

Deutscher Sparkassenverlag tritt weitere Anteile an Payone ab

Nachdem die Worldline Gruppe den Konkurrenten Ingenico übernommen hat, übernimmt der europäische Zahlungsverkehr- und Transaktionsdienstleister nun auch Schritt für Schritt die Mehrheit beim Frankfurter Zahlungsdienstleister. Strukturell gibt es außerdem Veränderungen beim Händlergeschäft in der DACH-Region.

Die Berliner Volksbank bleibt zuversichtlich

Das Geschäftsmodell zeigt sich auch im schwierigen Umfeld stabil und lässt die Berliner Volksbank zuversichtlich ins laufende Jahr blicken. 2020 stieg die Bilanzsumme auf 18 Mrd. Euro.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten