FinanzBusiness

Credit Suisse zahlt weitere 1,7 Milliarden Dollar an Greensill-Anleger

Insgesamt hat die Bank seit der Insolvenz des britisch-australischen Finanzkonglomerats Greensill knapp fünf Mrd. Euro überwiesen. Beendet ist das Kapitel damit aber noch nicht.

Logo der Credit Suisse | Foto: picture alliance/KEYSTONE | ENNIO LEANZA

Die Großbank Credit Suisse schüttet weitere 1,7 Mrd. Dollar an die Anleger der umstrittenen Greensill-Fonds aus. Damit summieren sich die Rückzahlungen aus den sogenannten Lieferketten-Finanzierungsfonds auf 4,8 Mrd. Dollar (4,0 Mrd. Euro), wie das schweizerische Geldhaus am Dienstag in Zürich mitteilte. Ende Februar waren die Fonds noch mit rund 10 Mrd. Dollar bewertet worden.

Credit Suisse suspendiert Asset Manager nach Greensill-Affäre 

Greensill-Fonds gestoppt

Vom 1. März bis 9. April habe die Credit Suisse rund zwei Mrd. Dollar aus den Forderungen eingenommen, hieß es. Daraus folgend verfügten die Fonds über flüssige Mittel in Höhe von 2,3 Mrd. Dollar.

Einschließlich der bereits ausgeschütteten Mittel von 3,1 Mrd. Euro entspreche dies mehr als der Hälfte des Vermögens, das die vier Fonds zum Zeitpunkt der Aussetzung aller Zeichnungen und Rücknahmen verwaltet hatten. Nach der Pleite des britisch-australischen Finanzkonglomerats Greensill hatte die Credit Suisse beschlossen, die betroffenen Fonds aufzulösen.

Hohes Maß an Unsicherheit

Die Fondssparte der Credit Suisse arbeite weiterhin daran, Rückzahlungen sicherzustellen, hieß es nun. Es bestehe jedoch ein hohes Maß an Unsicherheit über die Beträge, die letztlich an die Fondsanleger ausgeschüttet werden könnten. Zudem erwäge die Credit Suisse rechtliche Schritte, um die Interessen der Fondsanleger zu wahren. Über weitere Fortschritte will die Bank Ende April informieren.

Mehr von FinanzBusiness

Verdi fordert 4,5 Prozent mehr Lohn für Bankangestellte

Die Dienstleistungsgewerkschaft richtet im Wesentlichen gleichlautende Erwartungen an die privaten und öffentlichen Banken. Die Laufzeit des neuen Tarifvertrags soll zwölf Monate betragen. Auch Regelungen zu mehr Home-Office stehen auf der Verhandlungsliste.

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen